Sie befinden sich gerade auf der Seite: Kino am Kocher - Zwei halbe Leben sind kein Ganzes

Zum Inhalt.

Zur Navigation.


Stil der Website:

Startseite arrow Laufende Filme arrow Zwei halbe Leben sind kein Ganzes

Zwei halbe Leben sind kein Ganzes

Der 18-jährige Özer lebt in Antakya und erinnert sich daran, schon einmal als Elektriker gearbeitet zu haben. Heute wäre er 39 Jahre alt und hätte eine Familie... wäre da nicht eine Mauer über ihm zusammengestürzt, die ihn unter sich begrub.

In »Zwei halbe Leben sind kein Ganzes« des deutsch-türkischen Regisseurs Servet Ahmet Golbol geht es um Reinkarnation. Der Autor und Filmemacher stammt selbst aus Antakya und porträtiert mit viel Einfühlungsvermögen vier Kinder und Jugendliche, die behaupten, schon einmal gelebt zu haben. Rat suchend wendet er sich an die religiösen Oberhäupter der Stadt. Er spricht mit dem Patriarchen der Orthodoxen Kirche Antakyas, mit dem Imam der Sunnitischen Habib Neccar Moschee, dem Jüdischen Gemeindevorstand und mit einem der angesehensten Alevitischen Scheichs. Antakya spielt somit die Nebenrolle als friedlicher, magischer Ort, der durch seine Toleranz und Religionsvielfalt eng mit den Schicksalen der Kinder verbunden zu sein scheint. Die hochemotionalen Geschichten der Kinder und Jugendlichen verlieren etwas an Schwere durch die berührenden Melodien von Quadro Nuevo.

 

Kooperation mit dem Antakya-Club Aalen zum Jubiläum 15 Jahre Städte-Partnerschaft Aalen mit der türkischen Stadt Antakya

 

 

Zwei halbe Leben sind kein Ganzes
Deutschland 2008, 101 Min.
Regie: Servet Achmed Golbol
Frei ab 6 Jahren

Letzte Aktualisierung ( 20.12.10 )