Sie befinden sich gerade auf der Seite: Kino am Kocher - Lange Georg-Elser-Filmnacht

Zum Inhalt.

Zur Navigation.


Stil der Website:

Startseite arrow Laufende Filme arrow Lange Georg-Elser-Filmnacht

Lange Georg-Elser-Filmnacht

Man sollte einen Menschen nicht nach seiner Meinung beurteilen, schreibt Georg Christoph Lichtenberg, sondern nach dem, was diese Meinung aus ihm macht.

Wenn das richtig ist, dann müssen wir den Königsbronner Georg Elser, den Hitler-Attentäter, für einen der klügsten und mutigsten Deutschen des 20. Jahrhunderts halten. Nur wenige waren in den späten 30er Jahren der Meinung, dass Hitlers Politik in den Krieg führt. Elser hatte den Mut, aus dieser Erkenntnis Konsequenzen zu ziehen. Aus Anlass des 70. Jahrestages des von ihm durchgeführten Bombenanschlags auf Hitler veranstalten wir deshalb am 8. November in Kooperation mit dem Theater der Stadt Aalen die lange Georg-Elser-Filmnacht.


Zuerst wird der Dokumentarfilm »Einer aus Königsbronn«, den Eva ­Witte 1997 im Auftrag des SWR in Königsbronn über Georg Elser gedreht hat, gezeigt. Dann stellen Mitglieder des Theaters der Stadt Aalen in einer kurzen Lesung Auszüge aus dem Vernehmungsprotokoll der SS vor. Zum Abschluss läuft der Spielfilm »Georg Elser – Einer aus Deutschland« von und mit Klaus Maria Brandauer.

Einer aus Königsbronn. Der Widerstandskämpfer Georg Elser
Deutschland 1997, 30 Minuten, Regie: Eva Witte
Rekonstruktion des Lebensweges von Georg Elser und seines Attentates. Zahlreiche Interviews und Zeitzeugengespräche zum langen Weg der Anerkennung Georg Elsers in seinem Heimatort Königsbronn.

Georg Elser – Einer aus Deutschland

Deutschland 1989, 93 Minuten, Regie: Klaus Maria Brandauer, mit Klaus Maria Brandauer u.a., FSK o.A.
8. November 1939. Im Münchner Bürgerbräukeller explodiert eine Bombe. Hitler, der hier bis vor wenigen Minuten eine Rede hielt, entkommt diesem 1. Attentat auf seine Person nur knapp und durch Zufall. Dieser Film zeigt die Geschichte des Täters Georg Elser. Der stille Einzel­gänger erkannte schon früh, was Millionen Deutsche nicht haben sehen wollen: Hitler ist gefährlich. So ­gefährlich, dass er beseitigt werden muss! In mühevoller Kleinarbeit ­präpariert Elser eine Säule hinter dem Rednerpult mit dem tödlichen Sprengsatz …
Georg Elser – Einer aus Deutschland, aber keiner von »denen«. Ein Mann des Volkes, dessen Tat die Welt vor der größten Katastrophe der Menschheit hätte bewahren können, dem 2. Weltkrieg.

Eva Witte steht vor und nach der Filmvorführung für Gespräch und Diskussion zur Verfügung.

Letzte Aktualisierung ( 12.01.10 )